FSV Optik Rathenow - FC Schönberg 95 0:1

1. Herren

Samstag, den 01. September 2001 um 19:00 Uhr

Am Ende doch noch ein Sieg

Zwischen den beiden Spielen gegen den VfB Stuttgart und den FC Hansa Rostock war in Rathenow Oberligaalltag angesagt. Rathenow baute einem massiven Abwehrriegel auf und versuchte, mit Kontern zum Erfolg zu kommen. Enrico Neitzel zeigte jedoch mit seinem Schuss gleich in der 5. Minute, dass man die 3 Punkte gern mit in den Norden nehmen würde. 2 Tessa-Kopfbälle ein paar Minuten später stellten kein großes Problem für die Schönberger dar und so übernahmen die Gäste nach etwa einer Viertelstunde endgültig die Initiative. Insbesondere nach Freistößen von Michael Koch bzw. nach Einwürfen von Sascha Hagen waren richtig gute Möglichkeiten zu bewundern. Die vielbeinige Rathenower Abwehr schaffte es aber immer wieder, den Ball aus der Gefahrenzone zu schlagen. In der 36. und 39. Minute kam man bei schnellen Gegenstößen sogar selbst gefährlich vor das Schönberger Tor. Balasz Schrancz fand aber in Sven Schmidtke seinen Meister. Kurz vor Ende der ersten Hälfte prüfte Slavomir Pocisk noch Optik-Keeper Alexander Fritz mit einem Freistoßknaller, es ging dann aber mit einem 0:0 in die Pause. Weiterlesen  
 

Assana Topé verletzt

1. Herren

Freitag, den 31. August 2001 um 19:00 Uhr

Kreuzbandriss und Meniskusschaden bei Assana Topé. Die Verletzung aus dem DFB-Pokalsspiel setzt Assana für mindestens 6 Monate außer Gefecht.  
 

FC Schönberg 95 - VfB Stuttgart 2:4

DFB-Pokal

Sonntag, den 26. August 2001 um 01:00 Uhr

Die Sensation war greifbar nah

Bei hochsommerlichen Temperaturen lieferte der FC Schönberg 95 dem VfB Stuttgart einen begeisternden Pokalfight. Dabei wurden die Schwaben in den ersten 45 Minuten zeitweise regelrecht vorgeführt. Schönbergs Abwehr wurde von Sven Wittfot hervorragend organisiert und ließ den ideenlos anrennenden Stuttgartern kaum Entfaltungsmöglichkeiten. Lediglich bei Standardsituationen kam das Tor von Sven Schmidtke mitunter in Bedrängnis. Ganz anders die Hausherren. Mit überfallartigen Kontern setzen sie Stuttgarts Defensivabteilung mächtig zu und kam so durch Michael Koch in der 4. Minute zur ersten dicken Möglichkeit. Mit einem Traumpass auf Christian Urgast überlistete Michael Koch in der 12. Minute die Abseitsfalle der Stuttgarter und Christian Urgast überwand mit einem ebenso schönen Schlenzer Gästetorwart Timo Hildebrand zum 1:0. Der Torjubel hatte sich knapp gelegt, da setzte Enrico Neitzel zu einem Sturmlauf an. Aus ca. 20m zog er plötzlich ab. Der Aufsetzer ließ Timo Hildebrand nicht besonders glücklich aussehen, denn er rutschte ihm durch die Finger und landete im Tor. Dann musste Trainer Jürgen Decker schon sehr früh gleich zweimal wechseln. Der auch heute sehr gut spielende Assana Topé hatte sich verletzt und Slavomir Pocisk stand nach einer gelben Karte und einem mahnenden Zeigefinger kurz vor einem Platzverweis. Wahrscheinlich hat insbesondere der Ausfall von Assana Topé im weiteren Spielverlauf das Pendel in Richtung VfB Stuttgart ausschlagen lassen. Aber bis zur Halbzeit ließ Schönberg nichts anbrennen und nahm das sensationelle 2:0 mit in die Kabine. Weiterlesen  
 

EFC Stahl - FC Schönberg 95 0:0

1. Herren

Sonntag, den 19. August 2001 um 19:00 Uhr

Eisenhüttenstädter FC Stahl: Giren, Schulz, Philipp (46. Konzer, 84. Walter), Richert, Keipke, Leppin, Schwake, Moritz, Staude (69. Keller), Pawluszek, Fadejev

FC Schönberg 95: Sven Schmidtke, Sven Wittfot, Assana Topé, Marko Riegel, Christian Urgast, Dinalo Adigo, Stefan Purtz, Michael Koch, Slavomir Pocisk (75. Sascha Hagen), Enrico Neitzel, Thomas Haese (63. Ronny Tetzlaff)

Tore: -

Zuschauer: 145

Schiedsrichter: Walter (Zwickau)

In der FUWO Elf des Tages steht: Assana Topé  
 

FC Schönberg 95 - VfB Lichterfelde 5:0

1. Herren

Sonntag, den 12. August 2001 um 19:00 Uhr

Torefestival im Jahnstadion...

Lichterfelde begann engagiert und erspielte sich gleich zu Beginn 2 sehr gute Möglichkeiten. Das erste Tor machte allerdings Enrico Neitzel. Nach einer Ecke, getreten von Slavomir Pocisk, köpfte er in der 5. Minute zum 1:0 ein. Lichterfelde zeigte sich dadurch kaum verunsichert und kam immer wieder gefährlich vor das Tor von Sven Schmidtke, der auch heute ein sicherer Rückhalt für das Team war. Schiedsrichter Gunnar Melms ließ das Spiel weitestgehend laufen und sah relativ großzügig über die vielen kleinen Gemeinheiten hinweg. Er fiel auch nicht auf theatralische Einlagen herein, mit denen sich insbesondere Mehmet Balabanoglu einen Vorteil verschaffen wollte. Nachdem Enrico Neitzel in der 22. Minute noch freistehend vergab, war er in der 33. Minute nach einer Ecke von Michael Koch erneut per Kopf zum 2:0 erfolgreich. Kurz zuvor musste Sven Schmidtke auf der anderen Seite einen gefährlichen Distanzschuss parieren. Vor dem Ende der ersten Hälfte hatten Mehmet Balabanoglu und Andreas Thurau für die Gäste aus Berlin die Möglichkeit zum Anschlusstreffer, scheiterten aber an Sven Schmidtke bzw. trafen das Tor nicht. Weiterlesen  
 

Seite 744 von 771