Brandenburger SC Süd 05 - FC Schönberg 95 2:5 (0:2)

1. Herren

Samstag, den 15. Februar 2003 um 19:00 Uhr

Revanche geglückt!

Ein Blick in die Aufstellungen zeigte die Sorgen beider Seiten. Schönberg musste wegen Krankheit auf Torhüter Sven Schmidtke und wegen der fünften gelben Karte auf Söhren Grudzinski und Dinalo Adigo verzichten. Den Brandenburgern fehlten Torjäger Sven Dürr und Routinier Thomas Kluge.
Die ersten Minuten gehörten den Hausherren. Zwar wurde es nie wirklich gefährlich für die Gäste, doch der für den erkrankten Sven Schmidtke im Tor stehende Stefan Junge hatte gleich mehrfach Probleme, das Leder festzuhalten. Aber nach ca. 10 Minuten nahmen die Schönberger das Spiel in die Hand und ließen Ball und Gegner laufen. Dies schien auf dem schwer zu bespielenden Platz das richtige Rezept zu sein, denn nach einer Flanke von Oleg Golovan stand Michael Koch goldrichtig und köpfte in der 13. Minute zum 0:1 ein. 4 Minuten später versuchte sich Christian Urgast nach einem Freistoß von Michael Koch mit einem sehenswerten Schlenzer, den Markus Jurzik gerade noch aus dem Winkel holen konnte. Und nach 23 Minuten wurden die Brandenburger mit einer Serie von kurzen Pässen schwindelig gespielt. Hendrik Völzke war die letzte Station und nach einer schönen Einzelaktion konnte er sich freistehend die Ecke zum 0:2 aussuchen. Damit nicht genug - nur 2 Minuten später traf eben dieser Hendrik Völzke den Pfosten. Brandenburg hatte nach einer Ecke von Nico Schleusner eine halbwegs passable Kopfballchance durch Steffen Seering, das war's dann aber auch für die erste Hälfte. Weiterlesen  
 

FC Schönberg 95 - FC Hansa Rostock 1:2 (1:1)

1. Herren

Sonntag, den 09. Februar 2003 um 19:00 Uhr

Ein Dämpfer zur rechten Zeit?

Aus der Presse erfuhren die Hansa-Amateure in dieser Woche, dass ihr Verein auch in diesem Jahr keine Unterlagen für die Regionalliga einreichen wird. Trainer Andreas Zachhuber forderte deswegen von seiner Mannschaft eine Trotzreaktion und er sollte sie bekommen. Schönbergs Trainer Christian Schreier hatte seinerseits vor dem Spiel Verlangen nach mehr als 1000 Zuschauern und auch ihm wurde zumindestens dieser eine Wunsch erfüllt.
Den besseren Start erwischten die Hanseaten - ihnen gehörte die Anfangsphase des Spiels. Flink auf den Beinen ließen sie den Ball in den eigenen Reihen laufen und versuchten, Druck aufzubauen. Zählbares sprang dabei zunächst nicht heraus und so kamen auch die Schönberger nach und nach besser ins Spiel. Gefahr brachten dabei vor allem Standardsituationen und so fiel das 1:0 im Anschluss an eine von Söhren Grudzinski geschlagene Ecke. Das Leder segelte genau zu Sören Warnick und dieser köpfte unhaltbar ein. Sehenswert war auch ein Volleyschuss von Söhren Grudzinski, der aber von Carsten Busch im Rostocker Tor entschärft werden konnte. In der 36. Spielminute wurden dann auch die Bemühungen der Gäste belohnt. Tim Sebastian stand nach einer Ecke und einem missglückten Abwehrversuch zur richtigen Zeit am richtigen Ort und staubte zum Ausgleich ab. Frederick Famiyeh's Ball flog wenig später über die Latte und Hendrik Völzke versuchte sich mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze - es blieb beim 1:1 zur Pause. Weiterlesen  
 

Berliner AK 07 - FC Schönberg 95 2:4 (0:2)

1. Herren

Sonntag, den 02. Februar 2003 um 19:00 Uhr

Schneemann bau'n und Schneeballschlacht

Dafür war der Platz an der Osloer Straße eine Stunde vor Spielbeginn jedenfalls bestens präpariert. Es fehlte an Gerät und Personal, um wenigstens die Linien vom Schnee zu befreien und so griff auch Schönbergs Co-Trainer Heiko Tegge zum Besen.
Wie nicht anders zu erwarten machten die widrigen Platzverhältnisse beiden Mannschaften schwer zu schaffen. Schönberg hatte zunächst mehr vom Spiel und bei einem schnellen Angriff über Enrico Neitzel und Oleg Golovan die erste Torgelegenheit der Partie. Eine zugegebenermaßen fragwürdige Freistoßentscheidung führte in der 6. Minute zum 0:1 für den FC Schönberg 95 - aus zentraler Position versenkte Hendrik Völzke das Leder direkt im Dreiangel. Im weiteren Verlauf des Spiels versuchten die Gäste, Druck aufzubauen, aber auch der BAK spielte gut mit - soweit es im tiefen Schnee denn möglich war. In der 30. Minute wurde Söhren Grudzinski von Can Aydinoglu ohne Not im Strafraum zu Boden gerissen und Inka Müller entschied sofort auf Elfmeter. Die Vorbereitungen für die Ausführung des Strafstoßes erinnerten dann an die Kinderjahre auf dem Bolzplatz - Frau Müller legte mit 11 großen Schritten die exakte Lage des Elfmeterpunktes persönlich fest. Sören Warnick ließ sich von dem ganzem Theater nicht beeindrucken und schickte Serkan Boga in die falsche Ecke. Weiterlesen  
 

Hertha BSC (A) - FC Schönberg 95 1:2 (0:1)

1. Herren

Sonntag, den 08. Dezember 2002 um 19:00 Uhr

Irgendwie war heute vieles anders...

Der FC Schönberg 95 hat zum ersten Mal die Hertha-Amateure auf deren Hoheitsgebiet geschlagen und damit ebenfalls erstmalig die Tabellenführung der OLNON erobert. Ronny Tetzlaff, bei dem ich für meinen respektlosen Kommentar nach dem Lichterfelde-Spiel um Vergebung bitte :-), schießt doch ganz wichtige Tore und und seit sehr langer Zeit haben sich endlich mal wieder viele Schönberger Fans auf den Weg gemacht, um das Spiel zu sehen und die Mannschaft anzufeuern.
Der erste bange Blick galt der Aufstellung der Hertha-Amateure, die heute fast ohne Verstärkung aus dem Profi-Kader auflaufen mussten. Als sich dann auch noch der zahnschmerzgeplagte Sven Wittfot auf das Spitzenspiel vorbereitete, wurde der Schönberger Fangemeinde bei eisiger Kälte doch etwas wärmer ums Herz. Vom Beginn an zeigten die Gäste, dass sie durchaus mitzuspielen gedachten. Enrico Neitzel mit einem Kopfball und Hendrik Völzke mit einem Distanzschuss setzten die ersten Achtungszeichen. Zwischendurch hatten die Berliner Mühe, das Leder nach einem Freistoß von Michael Koch aus der Gefahrenzone zu schlagen. Nach ca. 20 Minuten kam die Hertha dann besser ins Spiel und durch den freistehenden Nando Rafael und einen von Sven Kretschmer getretenen Freistoß zu guten Möglichkeiten. In beiden Fällen konnte sich Sven Schmidtke im Schönberger Tor auszeichnen. Und in der 32. Minute landete ein Schuss von Sebastian Hoeneß am Außennetz. Aber auch der FC Schönberg 95 war bei schnellen Gegenzügen kreuzgefährlich - Hendrik Völzke scheiterte z.B. in der 27. Minute nur knapp. In der 34. Minute leistete sich die Abwehr der Herthaner einen folgenschweren Fehler, den der plötzlich freistehende Ronny Tetzlaff eiskalt mit dem 0:1 bestrafte. Weiterlesen  
 

FC Schönberg 95 - FC Eintracht Schwerin 2:0 (0:0)

1. Herren

Sonntag, den 01. Dezember 2002 um 19:00 Uhr

Ein Spieltag in grün/weiß

Die Hertha verlor in Neuruppin, TB Berlin und Hansa teilten sich die Punkte, Schönberg gewann das Derby gegen die Eintracht aus Schwerin und keiner der in Hinsicht auf das Spitzenspiel in einer Woche gefährdeten Schönberger Spieler sah die gelbe Karte - grün/weißes Fußballherz, was willst Du mehr. Insbesondere die erste Halbzeit war jedoch ein hartes Stück Arbeit, denn Schwerin spielte munter mit und sah keineswegs wie ein potentieller Absteiger aus. Durch Jörn Meyn und Mathias Pornhagen hatte die Gäste sogar die ersten Möglichkeiten des Spiels. Aber auch die Schönberger wurden wie gewohnt torgefährlich. Söhren Grudzinski scheiterte in der 12. Minute nur knapp und nach einem Kopfball von Oleg Golovan landete das Leder sogar hinter der Torlinie. Herr Herzberg hatte jedoch eine Torwartbehinderung gesehen und erkannte den Treffer nicht an, obwohl es in der Realität wohl eher ein Foul von Thomas Raatz an Oleg Golovan war. Sehenswert war dann ein langer Ball von Mathias Pornhagen nach einer knappen halben Stunde, der von Sven Schmidtke mit einer ebenso sehenswerten Parade zur Ecke gelenkt wurde. Oleg Golovan hatte dann die Führung auf dem Fuß und Enrico Neitzel ging seinen Versuch, den Ball aus der Drehung ins Tor zu befördern, etwas zu schwungvoll an. Einziger Wermutstropfen der gutklassigen Partie war der verletzungsbedingte Ausfall von Oleg Golovan kurz vor Ende der ersten Hälfte. Weiterlesen  
 

Seite 740 von 780