U19-Spiel der Gegensätze sorgt für Frust bei Maurine Kickern

PDFDruckenE-Mail

Phillip Schreiber bereitete mit einer Ecke das 1:0 vor.Phillip Schreiber bereitete mit einer Ecke das 1:0 vor.Am Samstag gastierten die Vier-Tore-Städter vom FC Neubrandenburg 04 bei uns an der Maurine. Diese Begegnung wurde vom Trainergespann Runtzer/Bandlow als wegweisend eingeordnet, denn mit einem Sieg hatte man die Möglichkeit, den Kontakt zur Spitzengruppe herzustellen. Wir fanden sehr gut ins Spiel und konnten bereits in der 2. Spielminute die frühe Führung erzielen. Eine stark getretene Ecke von Phillip Schreiber konnte per Direktabnahme am zweiten Pfosten von Philipp Mellmann im Tor der Gäste untergebracht werden. Nach der Führung machten wir umgehend weiter und wollten den nächsten Treffer nachlegen. Die Möglichkeiten waren durchaus vorhanden: ein gut vorgetragener Angriff über die linke Seite durch Niclas Voß und Finn Burmeister, dessen Abschluss leider nur den Weg unterhalb des Lattenkreuzes fand, ein Distanzschuss von Phillip Schreiber knapp über die Latte oder Marvin Faasch, dessen Möglichkeit nur Zentimeter am rechten Pfosten das Tor verfehlte. Alle Möglichkeiten ergaben sich in den ersten 15 Spielminuten und eine müssen wir hiervon verwerten, denn vom FCN war bis dato nicht viel zu sehen. Plötzlich erwachten in der 17. Spielminute unsere Gäste und der erste Konter wurde herrlich bis zum Torerfolg heraus gespielt. Somit stand es anstatt 2:0 oder vielleicht sogar 3:0 auf einmal unentschieden. Wir machten aber weiter und versuchten die erneute Führung zu erzielen. Die größte Möglichkeit hierfür hatte Finn Burmeister, dessen Abschluss auf der Linie geklärt werden konnte. In der 31. Minute spielten die Neubrandenburger an der Mittellinie einen schnellen Einwurf aus, verlagerten das Spiel und konnten mit dem zweiten Torabschluss die 1:2 Führung erzielen. Dieser Treffer war für unsere junge Mannschaft der Knackpunkt der Partie, ein echter Wirkungstreffer. Denn plötzlich funktionierte überhaupt nichts mehr. Alle Spieler waren total nervös in ihren Aktionen, leichte Ballverluste, kein Zweikampfverhalten, falsche Einwürfe und unser Selbstvertrauen ging somit auch komplett verloren. Es war echt bitter anzusehen wie die Jungs von nun an versuchten, sich gegen die Niederlage zu wehren. Die Gäste witterten nun ihre Chance und legten erneut durch einen Konter vor der Pause sogar das 1:3 nach. Dies sollte auch die Vorentscheidung sein. Denn keiner konnte sich zur Halbzeit vorstellen, dass die Maurine Kicker noch einmal zurück ins Spiel finden würden. So verliefen die zweiten 45 Minuten dann auch. Die größte Möglichkeit hatte Niclas Voß, der den Pfosten traf, doch an diesem Tage sollte es einfach nicht sein. In der 75. Spielminute legten die Gäste noch das 1:4 nach, dies war gleichzeitig auch der Endstand. Ich möchte der Mannschaft nicht absprechen, dass sie in der 2. Halbzeit nicht alles versucht haben. Wenn der Anschlusstreffer gelungen wäre, wäre eventuell noch etwas zu holen gewesen, doch zum größten Teil liefen wir kopflos und ohne Plan den Gegner an. Hier müssen die einzelnen Punkte/Vorgaben, die wir den Spielern mit auf dem Weg geben, konsequenter umgesetzt werden. Denn jeder einzelne sollte schnellstens begreifen, dass wir nur als Team etwas erreichen können und jeder Punkt in der Verbandsliga hart erarbeitet werden muss.

Alrik Bandlow